Logo

Wer wir sind

F. Wilfer

Friederike Wilfer

Als Erziehungswissenschaftlerin M.A. studierte ich in den Schwerpunkten Beratung und Sozialmanagement. Als fachliche Ergänzung hierzu belegte ich im Nebenfach Psychologie und Religionswissenschaft. In der anschließenden Beschäftigung als Trainerin beim Thüringer Trainings- und Bildungsprogramm in den Jahren 2012-2014 vertiefte ich meine Kenntnisse in der Arbeit mit jugendlichen Gewaltstraftätern u.a. mit rechtsextremem Hintergrund. Meine sozialpädagogische Herangehensweise ist geprägt vom Personenzentriertem Ansatz nach Carl Rogers. Erst durch Empathie, Akzeptanz und Echtheit gegenüber dem Klienten kann eine für ihn entwicklungsfördernde Beziehung entstehen.
re:set bedeutet für mich...
durch die Summe der Verschiedenheiten unserer Mitglieder innovative Projekte hervorzubringen, die unsere Klienten berühren und bereichern.


M. Kühnapfel

Margret Kühnapfel

  • Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin (B.A.)
  • inhaltliche Schwerpunkte: abweichendes Verhalten/ Straffälligenhilfe/ Prävention
  • praktische und berufliche Erfahrungen u.a. im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz, (teil-)stationären Einrichtungen der Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe und der Beratung Ausstiegswilliger
  • u.a. Weiterbildungen zur AKT©- Trainerin und zur Systemischen Beratung im Kontext Rechtsextremismus
  • in meiner Tätigkeit ist mir wichtig, Verwobenheiten und Komplexitäten zu erforschen und dabei das Wesentliche im Blick zu behalten
re:set bedeutet für mich...
ein möglicher Weg zu einem Mehr an Freiheit, Selbstbestimmung, Zukunft.


B. Zamouril

Bärbel Zamouril

  • aktiv in der freien Kulturszene und im Tierschutz
  • nebenberuflich selbstständig im Bereich Dekorationsbau
  • abgeschlossenes Studium der Volkskunde/Kulturgeschichte und Kommunikationswissenschaft
re:set bedeutet für mich...
den Verein im Rahmen meiner Möglichkeiten ehrenamtlich zu unterstützen und mich für ein Thema zu engagieren, dass mir persönlich am Herzen liegt.


D. Börner

Daniel Börner

  • interessiert an Geschichte(n)
  • engagiert für historisch-politische Bildungsprogramme, Demokratiepädagogik und Wissensvermittlung
  • Erfahrungen aus und mit: Projektmanagement, Recherche, Publikationen, Zeitzeugenarbeit, Ausstellungen und Forschungsfragen
re:set bedeutet für mich...
Risiko und Eigenverantwortung : Selbstwirksamkeit erzeugt Teilhabe


J. Börner

Juliane Börner

  • Sozialpädagogin (B.A.)
  • derzeit bin ich als Justizsozialarbeiterin bei den Sozialen Diensten in der Justiz Thüringen tätig
  • Zusatzqualifizierung zur Beratung hilfesuchender Eltern rechtsextremer Jugendlicher
  • Forschungsprojekte im Feld der Resozialisierung von erwachsenen und jugendlichen Straftätern
  • Berufserfahrung in der Straffälligenhilfe und der stationären Jugendhilfe
  • Schwerpunkte meiner bisherigen Tätigkeit:
    • Ausstiegsberatung für rechtsextreme junge und erwachsene Menschen
    • Beratung hilfesuchender Eltern und Angehöriger rechtsextremer Jugendlicher
re:set bedeutet für mich...
zurück zu schauen, dem was war, nicht aus dem Weg zu gehen, um der Zukunft positiv zu begegnen.


S. Juch

Dr. Susann Juch

  • Diplom-Psychologin
  • Promotion zum Thema "Interkulturelle Kooperationskompetenz"
  • Arbeitsschwerpunkte: Ausstiegsberatung, Beratung von Eltern und Angehörigen rechtsextremer Jugendlicher, Suchttherapie, Forschung zu interkultureller Kommunikation
  • derzeit in Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin / Verhaltenstherapie
re:set bedeutet für mich...
In vertrauensvoller Atmosphäre mit anderen Menschen über Entwicklungspfade zu reflektieren, Perspektiven zu analysieren und dabei gemeinsam etwas Neues schaffen.


T. Pestel

Tina Ille

Als staatlich anerkannte Ergotherapeutin bin ich seit Mai 2015 in einer Rehaklinik in Bad Sulza tätig und war davor in einer Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie beschäftigt. Auf Grund meiner Ausbildung und meinen beruflichen Erfahrungen verfüge ich u.a. über fachspezifisches Wissen in den Bereichen der Anatomie, Physiologie und Traumatologie. Mit der Vermittlung einiger Kenntnisse möchte ich zur Sensibilisierung zum Thema Gewalt und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus beitragen.
re:set bedeutet für mich...
eine Plattform zu schaffen, die es ermöglicht, Jugendlichen und Erwachsenen endlich die Augen zu öffnen, welche Folgen körperliche Gewalt haben kann und somit einen Perspektivwechsel zu erreichen.


S. Ille

Steffen Ille

Ich bin als "Wendekind" in einer stark von rechts/links geprägten Jugendlichen kleineren Ortschaft aufgewachsen und habe dementsprechend die Aggressivität und das Konfliktpotential einer solchen gesellschaftlichen Teilung selbst erlebt. Meine Mitgliedschaft im Verein beruht auf meinem immer noch unerschütterten Glauben an das Gute im Menschen und ich hoffe, durch meine Erfahrungen und berufliches Können meinen Beitrag leisten zu können. Als Diplom-Informatiker betreue ich den Verein generell in technischen Angelegenheiten.
re:set bedeutet für mich...
die Chance auf Änderungen und positive Einflussnahme für das künftige Leben einer Person.